Sie befinden sich hier: StartseiteDas Projekt | ExpertInnen-Team

Prof. Dr. Peter Cloos ist seit 2009 Professor für die Pädagogik der frühen Kindheit an der Stiftung Universität Hildesheim und ist in dieser Funktion als Sprecher des Kompetenzzentrums Frühe Kindheit Niedersachsen der Stiftung Universität Hildesheim tätig. Seine Forschungsschwerpunkte umfassen:

 

  • Erziehung und Bildung in Kindertageseinrichtungen
  • Qualitative Forschungsmethoden (der Pädagogik der Kindheit)
  • Institutionelle und situative Übergänge im Lebenslauf und Alltag von Kindern
  • Professionelles Handeln in Arbeitsfeldern der Pädagogik der frühen Kindheit

 

 

 

 

Gundel Gebauer, Theaterpädagogin, Musikvermittlerin und Kulturmanagerin, wurde in Hannover geboren. Nach dem Abitur ging sie zuerst für ein Studienjahr nach Stuttgart an die Theater-Akademie Pu©k. Danach studierte sie Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis mit den Schwerpunkten Musik und Theater an der Universität Hildesheim und an der Hoogeschool voor de Kunsten in Utrecht. Parallel arbeitete sie als freie Theaterpädagogin und Musikvermittlerin für »Rise Phonix« London, dem Theaterpädagogischen Zentrum, dem Jungen Schauspiel Hannover, dem Musikzentrum Hannover und unterschiedlichen soziokulturellen Einrichtungen in Hannover. In der Spielzeit 2005/06 war sie feste Mitarbeiterin der musiktheaterpädagogischen Abteilung der Staatsoper Hannover, die sie in der Spielzeit 2008 bis 2010 leitete (Projekte u.a. Rap-Oper „Cultur Clash“, Rheingold – Der Film etc.).

Seit August 2010 ist sie für verschiedene Einrichtungen freiberuflich unterwegs u.a. für die Universität Hildesheim, Musikland Niedersachsen, Nds. Sparkassenstiftung, Staatstheater Hannover, im Fortbildungsbereich der Stadt Hannover und der DRK-Kinder- und Jugendhilfe, Kindertheaterhaus Hannover und anderen freien Theatern in Hannover, Musikzentrum Hannover. 2011 gründete sie mit anderen freischaffenden Künstlern, Musik- und Theaterpädagogen Creo e.V.. Auf dieser Plattform führt sie unterschiedliche kulturelle Bildungsprojekte in Hannover und Hamburg durch.

 

 

 

 

 

Prof. Jule Greiner studierte Elementare Musikpädagogik in Kassel. Von 1982 bis 2002 war sie in der Musikschule Kreuzberg im Elementarbereich angestellt. Dort hatte sie neben der Musikalischen Früherziehung und der Musikalischen Grundbildung einen Schwerpunkt im Singen mit Kindern und elementarem Musiktheater. Ende der 1980ger Jahre begann sie mit ihrer Tätigkeit in der Fort- und Weiterbildung für Grund- und Sonderschulpädagogen sowie für Erzieher. Seit 1994 ist sie Lehrbeauftragte für Elementare Musikpädagogik (EMP) an der UdK Berlin. An der Hochschule Osnabrück hat sie seit 2002 eine halbe Professur für EMP inne.          

Sie veröffentlicht regelmäßig Beiträge zur EMP in Fachzeitschriften und ist Mitautorin diverser Fachbücher. Im Projekt „Musikalische Bildung von Anfang an“ des Verbands Deutscher Musikschulen war sie als Autorin an der Erstellung des Bildungsplans beteiligt.

Von 2004-2014 war sie stellvertretende Sprecherin des Arbeitskreises Elementare Musikpädagogik an Ausbildungsinstituten in Deutschland (AEMP).  

Seit 2013 führt sie mit der Education-Abteilung und Musikern des Rundfunksinfonieorchesters Berlin das Projekt der Robert Bosch Stiftung „Kunst und Spiele“ durch.

 

 

 

 

Prof. Tamara McCall ist Diplom-Rhythmikerin. Sie studierte Rhythmik mit Hauptfach Klavier an der Musikhochschule Trossingen und absolvierte Zusatzausbildungen in den Fachbereichen NewDance (Freiburg) und Laban/Bartenieff Bewegungsstudien (Bremen). Seit September 2007 hat sie die Professur für Elementare Musikpädagogik mit Schwerpunkt Bewegung am Institut für Musik der Hochschule Osnabrück übernommen.

Tamara McCall hat langjährige Unterrichtserfahrung in den Fächern Elementare Musikpraxis, kreativer Tanz und Rhythmik und Sportspielpädagogik, die sie an verschiedenen Musikschulen und Fachschulen für Sozialpädagogik (u.a. Stuttgarter Musikschule, der Musik- und Kunstschule Osnabrück, an der Musikhochschule Trossingen und an der Ev. Fachschule für Sozialpädagogik Stuttgart) ausübte. Sie ist langjährige Tänzerin der inklusiven Tanzcompany HandiCapace und hat seit 2010 die Leitung des inklusiven Tanztheaters eigenart in Osnabrück übernommen.Ein besonderes Anliegen von Prof. McCall ist die Weiterentwicklung der Elementaren Musik- und Bewegungspraxis in Zeiten inklusiver Bildung.

 

 

 

 

Beate Robie ist Diplomrhythmikerin und hat langjährige Erfahrung im Grundstufenbereich der Musikschule. Nach einer zunächst bewegungsorientierten Schwerpunktsetzung im künstlerischen und pädagogischen Bereich wandte sie sich der Migrationsthematik zu. Als Fachbereichsleitung und Lehrerin entwickelte sie Konzepte, die es Kindern mit Migrationshintergrund erlauben, in verschiedenen Kulturen zu musizieren und auch sängerisch-sprachlich zu agieren. Bewegungsanteile bleiben in diesem Prozess wesentlich.

Sie lehrt in der Aus-, Fort- und Weiterbildung (Universität der Künste Berlin, Landesmusikakademie u.a.). Zu ihren Arbeiten zählen auch Veröffentlichungen wie "Spiel und Klang", »feste mitmachen – Mitmachfeste«, im "Bildungsplan für Musik", "Kulturelle Vielfalt in der Grundstufe/Elementarstufe" und anderen Werken. 

Seit 2011 ist sie verantwortlich für die sozial- und musikpädagogischen Fortbildungen an der Landesmusikakademie Berlin.

 

 

 

Prof. Dr. Anne Weber-Krüger studierte an den Musikhochschulen in Detmold und Köln. Sie legte ihre Abschlüsse in Allgemeiner Musikerziehung, Instrumentalpädagogik, künstlerischer Ausbildung (Hauptfach Fagott) und Konzertexamen an der Hochschule für Musik und Tanz Köln ab.

Von 2007 bis 2015 war sie Lehrbeauftragte für Musikpädagogik an der Hochschule für Musik und Tanz Köln und seit 2013 bis 2014 Lehrbeauftragte musikpädagogischen Forschung an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim.

Von 2012 bis 2014 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bereich Lehrentwicklung am Netzwerk der Musikhochschulen für Qualitätsmanagement und Lehrentwicklung mit Sitz an der HfM Detmold, von April bis September 2014 arbeitete sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin für musikpädagogische Forschung am Institut Primarstufe der Fachhochschule Nordwestschweiz.

Zum 01. Oktober 2014 wurde sie auf die Professur für Musikalische Bildung in der Pädagogik der Kindheit an der Fachhochschule Bielefeld berufen.

Anne Weber-Krüger ist Mitglied im Arbeitskreis Musikpädagogische Forschung (AMPF e.V.) und gehört dem erweiterten Vorstand des Arbeitskreises Qualitative Forschung in der Musikpädagogik (QfM) an. Sie gibt regelmäßig Konzerte als Fagottistin im Holzbläserquartett "Ensemble Corrélatif" und als Kinderkonzertmoderatorin im Projekt "Jazz mit Kick".

 

 

Kontakt

Projektkoordinator von MuBiKi

Niklas Perk

Telefon: 0511 - 270 640 54

E-Mail: perk(at)musikschulen-niedersachsen.de